Bankmooring

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Version vom 7. März 2012, 18:49 Uhr von Ruediger (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei Revieren mit langsam fliessenden Gewässern und inverbauten Ufern wie der Themse, gibt es steile weiche Grasufer. An diesen Stellen, kann man mit der nötigen Vorsicht anlegen. Dies macht man so, dass das Heck noch im freien Wasser liegt. Dementsprechend werden die Vorleine kürzer gesteckt und die Heckleine mit einer Spring versehen. Festgemacht wird an sogenannten "Mooringstakes" das sind Eisenstangen die mit dem Hammer in die Wiese getrieben werden. es ist für mich die schönste Art des Anlegens. Diese Methode wendet man nur auf Wiesengrund an, niemals an befestigten Ufern, da dort meist Eisenringe oder Poller verfügbar sind.

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
SkipperGuide 
Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community