Beaching, Landing: Unterschied zwischen den Versionen

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Beaching, Landing In Amerika ist es üblich mit den großen Hausbooten das sogenannte "Beaching" zu betreiben. Die Hausboote sind meist am flachen Alupontoons geb…“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Beaching, Landing
 
Beaching, Landing
In Amerika ist es üblich mit den großen Hausbooten das sogenannte "Beaching" zu betreiben. Die Hausboote sind meist am flachen Alupontoons gebaut.
+
In Amerika ist es üblich mit den großen Hausbooten das sogenannte "Beaching" zu betreiben. Die Hausboote sind meist auf flachen Alupontoons gebaut.
Man sucht eine flache leicht ansteigende weiche, also sandige,  Uferstelle aus und setzt das Boot ganz langsam mit dem Bug auf. Dann wird eine Leine ausgebracht und an einem Baum festgemacht. Fehlt ein baum, kann man auch den Anker ausbringen und an Land eingraben.
+
Man sucht eine flache leicht ansteigende weiche, also sandige,  Uferstelle aus und setzt das Boot ganz langsam mit dem Bug auf. Dann wird eine Leine ausgebracht und an einem Baum festgemacht. Fehlt ein Baum, kann man auch den Anker ausbringen und an Land eingraben.
Das Landing wird meist in den Masuren praktiziert. Es gint aucf der Karte schon eingezeichnete "Biwakplätze", die leicht ansteigend und weich sind. Die Methode ist fast dieselbe wie beim Beaching. Man setzt den Bug leicht auf Grund und bringt eine Sicherungsleine an Land und macht sie irgendwo fest. Bei Bedarf kann man mit dem Dingi auch noch einen heckanker ausbringen.
+
Das Landing wird meist in den Masuren praktiziert. Es gibt auf der Karte schon eingezeichnete "Biwakplätze", die leicht ansteigend und weich sind. Die Methode ist fast dieselbe wie beim Beaching. Man setzt den Bug leicht auf Grund und bringt eine Sicherungsleine an Land und macht sie irgendwo fest. Bei Bedarf kann man mit dem Dingi auch noch einen Heckanker ausbringen.
 +
Diese Methode wird im Übrigen auch am St. Johns River in Fla angewandt.

Version vom 29. Januar 2012, 09:55 Uhr

Beaching, Landing In Amerika ist es üblich mit den großen Hausbooten das sogenannte "Beaching" zu betreiben. Die Hausboote sind meist auf flachen Alupontoons gebaut. Man sucht eine flache leicht ansteigende weiche, also sandige, Uferstelle aus und setzt das Boot ganz langsam mit dem Bug auf. Dann wird eine Leine ausgebracht und an einem Baum festgemacht. Fehlt ein Baum, kann man auch den Anker ausbringen und an Land eingraben. Das Landing wird meist in den Masuren praktiziert. Es gibt auf der Karte schon eingezeichnete "Biwakplätze", die leicht ansteigend und weich sind. Die Methode ist fast dieselbe wie beim Beaching. Man setzt den Bug leicht auf Grund und bringt eine Sicherungsleine an Land und macht sie irgendwo fest. Bei Bedarf kann man mit dem Dingi auch noch einen Heckanker ausbringen. Diese Methode wird im Übrigen auch am St. Johns River in Fla angewandt.

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
Segelbekleidung, Ölzeug online kaufen
SkipperGuide 
Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community