Mooringboje: Unterschied zwischen den Versionen

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Anlegen an Mooringbojen)
 
(Tippfehler)
Zeile 1: Zeile 1:
 
Die Mooringbojen liegen meist in einer geschützten Bucht und sind gelb.
 
Die Mooringbojen liegen meist in einer geschützten Bucht und sind gelb.
Man nähert sich ihnen gegen den Wind, stoppt beim Erreichen der Boje kurz ab und nimmt die mit dem Bootshaken an Bord. Dann zieht mach die daran festgemachte Leine so lange bis die Kette mit einem Ring erscheint. Durch diesen Ring zeiht man die Festmacherleine und belegt die Leine an den Klampen. Die Boje kann man dann wieder ins Wasser gleiten lassen. Es ist sinnvoll die Leine an der SB Klampe zu belegen die dann durch den Ring durchzustecken und mit ausreichender Länge weider an der BB Klampe zu belegen. Die Leine bildete dann ein V. Die Kette der Boje ist am Seegrund an einem Betonblock verankert, kann also schon etwas aushalten. Dofern man ein Dingi hat ist diese Art des Anlegens sehr schön, da man auch an Land kann. Die Benutzung der Boje ist in der Regel kostenlos.
+
Man nähert sich ihnen gegen den Wind, stoppt beim Erreichen der Boje kurz ab und nimmt sie mit dem Bootshaken an Bord. Dann zieht mach die daran festgemachte Leine so lange bis die Kette mit einem Ring erscheint. Durch diesen Ring zieht man die Festmacherleine und belegt die Leine an den Klampen. Die Boje kann man dann wieder ins Wasser gleiten lassen. Es ist sinnvoll die Leine an der SB Klampe zu belegen die dann durch den Ring durchzustecken und mit ausreichender Länge wieder an der BB Klampe zu belegen. Die Leine bildete dann ein V. Die Kette der Boje ist am Seegrund an einem Betonblock verankert, kann also schon etwas aushalten. Sofern man ein Dingi hat ist diese Art des Anlegens sehr schön, da man auch an Land kann. Die Benutzung der Boje ist in der Regel kostenlos. Bitte immer nur am Eisenring der Kette festmachen, niemals am Kunststoffgriff der Boje.

Version vom 27. April 2016, 07:44 Uhr

Die Mooringbojen liegen meist in einer geschützten Bucht und sind gelb. Man nähert sich ihnen gegen den Wind, stoppt beim Erreichen der Boje kurz ab und nimmt sie mit dem Bootshaken an Bord. Dann zieht mach die daran festgemachte Leine so lange bis die Kette mit einem Ring erscheint. Durch diesen Ring zieht man die Festmacherleine und belegt die Leine an den Klampen. Die Boje kann man dann wieder ins Wasser gleiten lassen. Es ist sinnvoll die Leine an der SB Klampe zu belegen die dann durch den Ring durchzustecken und mit ausreichender Länge wieder an der BB Klampe zu belegen. Die Leine bildete dann ein V. Die Kette der Boje ist am Seegrund an einem Betonblock verankert, kann also schon etwas aushalten. Sofern man ein Dingi hat ist diese Art des Anlegens sehr schön, da man auch an Land kann. Die Benutzung der Boje ist in der Regel kostenlos. Bitte immer nur am Eisenring der Kette festmachen, niemals am Kunststoffgriff der Boje.

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
SkipperGuide 
Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community