Bearbeiten von „Mooringleine“

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Du bearbeitest diese Seite unangemeldet. Wenn du sie abspeicherst, wird deine aktuelle IP-Adresse in der Versionsgeschichte aufgezeichnet und ist damit unwiderruflich öffentlich einsehbar.
Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.
Aktuelle Version Dein Text
Zeile 1: Zeile 1:
{{NavigationManöver}}
 
[[Category:Seemannschaft]]
 
[[Kategorie:Manöver]]
 
 
 
In Häfen werden Betonblöcke in einiger Entfernung vom Kai versenkt. Daran wird eine Mooringleine festgemacht, die dann zum Kai zurückgeführt und dort an einem Poller oft mit einer dünneren Leine festgemacht wird.
 
In Häfen werden Betonblöcke in einiger Entfernung vom Kai versenkt. Daran wird eine Mooringleine festgemacht, die dann zum Kai zurückgeführt und dort an einem Poller oft mit einer dünneren Leine festgemacht wird.
 
Will man anlegen, dann legt man mit dem Heck am Kai an, löst oder übernimmt die Mooringleine vom Poller, macht sie an der Bugklampe fest und holt die Leine dicht, so dass das Heck mit den Fendern gerade noch zum Kai passt. Das Heck kann dann mit beiden Achterleinen und Fendern zum Schutz an den Pollern am Kai vertäut werden. Es ist ratsam die Mooringleine nur mit Handschuhen anzufassen, da daran oft Gegenstände wie Angelhaken oder messerscharfe Muscheln verborgen sein können; vom Hafendreck mal abgesehen. Segelboote die am Bug eine Plattform zum Aussteigen haben, können auch mit dem Bug zum Kai anlegen und die Mooringleine an der Heckklampe festmachen. Es ist allerdings bei beiden Manövern Vorsicht zu üben, dass diese Mooringleine nicht in die Schraube kommt, also gerade beim Ablegen gut warten bis sie ordentlich abgesenkt ist.
 
Will man anlegen, dann legt man mit dem Heck am Kai an, löst oder übernimmt die Mooringleine vom Poller, macht sie an der Bugklampe fest und holt die Leine dicht, so dass das Heck mit den Fendern gerade noch zum Kai passt. Das Heck kann dann mit beiden Achterleinen und Fendern zum Schutz an den Pollern am Kai vertäut werden. Es ist ratsam die Mooringleine nur mit Handschuhen anzufassen, da daran oft Gegenstände wie Angelhaken oder messerscharfe Muscheln verborgen sein können; vom Hafendreck mal abgesehen. Segelboote die am Bug eine Plattform zum Aussteigen haben, können auch mit dem Bug zum Kai anlegen und die Mooringleine an der Heckklampe festmachen. Es ist allerdings bei beiden Manövern Vorsicht zu üben, dass diese Mooringleine nicht in die Schraube kommt, also gerade beim Ablegen gut warten bis sie ordentlich abgesenkt ist.

Bitte beachten Sie, dass alle Beiträge zu SkipperGuide von anderen Mitwirkenden bearbeitet, geändert oder gelöscht werden können. Reichen Sie hier keine Texte ein, falls Sie nicht wollen dass diese ohne Einschränkung geändert werden können.


Für alle erfassten Texte gelten die Lizenzbestimmungen von SkipperGuide. Mit Speichern Ihres Textes stimmen Sie den Lizenzbestimmungen zu.


Sie bestätigen hiermit auch, dass Sie diese Texte selbst geschrieben haben oder diese von einer gemeinfreien Quelle kopiert haben. ÜBERTRAGEN SIE OHNE GENEHMIGUNG KEINE URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZTEN INHALTE!

Abbrechen | Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)

Folgende Vorlagen werden auf dieser Seite verwendet:

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
SkipperGuide 
Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community