Nisyros: Unterschied zwischen den Versionen

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Hafen Paloi: Neues Hafenbild verlinkt)
(Bildergallerie: Panoramabild von Paloi hinzu gefügt)
Zeile 44: Zeile 44:
 
Bild:Nisiros02.jpg|Blick von "Nikia" Richtung Süd nach Tilos
 
Bild:Nisiros02.jpg|Blick von "Nikia" Richtung Süd nach Tilos
 
Bild:Nisiros01.jpg|Blick auf Paloi. Dahinter "Gyali" und "Kos"
 
Bild:Nisiros01.jpg|Blick auf Paloi. Dahinter "Gyali" und "Kos"
 +
Bild:Nisyros paloi panorama.jpg|Panorama des Hafens Paloi
 
</gallery>
 
</gallery>
  

Version vom 24. Mai 2009, 11:24 Uhr


Nisyros vom Nordwesten aus gesehen

Nisyros (griech. Νίσυρος) liegt südlich von Kos. Die Insel verfügt über einen aktiven Vulkan, der auch touristisch die Hauptattraktion darstellt. Nisyros verfügt über zwei Häfen, beide an der Nordseite der Insel. An der nordöstlichen Seite befindet sich der Hafen von Paloi, im Nordwesten der Stadt- und Fährhafen des Hauptortes Mandraki.

Inhaltsverzeichnis

Häfen und Ankerplätze

Hafen Mandraki

Koordinaten: 36°36.8'N 027°08.4'E Die folgende Koordinate wurde nicht erkannt: 36°36.8'N 027°08.4'E.Die folgende Koordinate wurde nicht erkannt: 36°36.8'N 027°08.4'E.


Der Stadthafen von Mandraki bietet einige Liegeplätze für Yachten, welche vor Buganker am Westpier festmachen können. Die Liegeplätze sind gut, jedoch soll bei dem in den Sommermonaten vorherrschendem Etesien aus NW Schwell im Hafen stehen. Bei dem Anlegen sollte man darauf achten, nicht zu nah an den südlichen Pier zu kommen, da dort die Wassertiefe stark abnimmt. Der Nordpier ist für Fähren und Ausflugboote reserviert. Die Infrastruktur in Mandraki ist relativ gut. Es gibt direkt an der Pier eine Bar, Wasser kommt - wie hierzulande allgemein üblich - per Tankwagen. Toiletten befinden sich in der Nähe des Nordpiers. Am Südpier befindet sich zudem ein Hotel, in dem für ein paar Euro geduscht werden kann (sofern es nicht ausgebucht ist). Mandraki selbst verfügt über diverse Restaurants, die jedoch sehr touristisch ausgelegt sind (einschließlich ausgestellter Fotos der Speisen). Verlässt man jedoch die Promenade, findet man auch alternative Restaurants in den Gassen des Ortes. Dort befinden sich auch Läden und Auto-/Mopedvermietungen.

Hafen Paloi

Paloi, Nisyros, Mai 2009

Koordinaten: 36°37.15'N 027°10.25'E Die folgende Koordinate wurde nicht erkannt: 36°37.15'N 027°10.25'E.Die folgende Koordinate wurde nicht erkannt: 36°37.15'N 027°10.25'E.


Dieser Hafen ist besser als Mandraki gegen Schwell geschützt. Allerdings ist dieser Hafen auch deutlich enger und vor allem flacher. Für Yachten hinreichende Wassertiefen findet man am an der Nord- und Südpier. Letzere ist seit dem Jahr 2009 fertig gestellt und für Yachten entsprechend vertieft worden. Tiefer in den Hafen hinein nach Westen wird es jedoch weiterhin flach. Im Zuge dieser Hafenerweiterung wurden auch Strom- und Wasseranschlüsse installiert. Dieser Hafen ist sehr beliebt und entsprechend früh voll.

Die Atmosphäre in diesem Ort ist deutlich gemütlicher als in Mandraki: keine Souvenierbuden, keine Touristenbusse, nur ein paar nette Tavernen am Hafenbecken. Wenn man von hier aus den Volcano besichtigen möchte, ist es am bequemsten, sich einen Motorroller für wenig Geld direkt am Hafen auszuleihen. Mit dem Bus muß man den Umweg über Mandraki (entgegengesetzte Richtung) in Kauf nehmen.

Ende 2008 hatte man die Nordmole nach Osten verlängert und die östliche verkürzt, so daß man nun von Osten aus in den Hafen einfährt. Dies hat eine erhebliche Verbesserung des Schutz vor den üblichen nördlichen Winden zur Folge. Die Bauarbeiten an der Nordmole waren im Mai 2009 noch im Gange. Durch diese Arbeiten war das Feuer auf der Nordmole nicht in Betrieb.

Tipps

  • Volcano, Nisyros, 2006
    Lohnenswert ist ein Ausflug in die Kraterlandschaft des Vulkans von Nisyros. Man kann versuchen, sich einer geführten Busreise anzuschließen, oder mit einem ab und an fahrenden Linienbus zu den Kratern zu kommen. In jedem Fall kommt man mit in beiden Hafenorten erhältlichen Mietfahrzeugen dorthin (Pkw wie auch Zweiräder).
  • Ein ganz besonderes Erlebnis ist es, wenn man den Weg in die Kraterebene auf Schusters Rappen zurück legt. Für dieses Vorhaben sollte man einen ganzen Tag einplanen, eine ordentliche Wandergrundausstattung ist dringendst empfohlen, denn es geht zuweilen über nicht geführte Wege oder auch einfach nur über Stock und Stein. Der Abstieg in die Caldera und schließlich in die Krater mit den vor sich hin brodelnden Fumurolen sind allein schon ein Besuch wert.
  • Ist man mit dem Motorroller zum Krater gefahren, lohnt die Weiterfahrt bis zum Städtchen Nikia. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick Richtung türkische Küste und das im Süden liegende Tilos.

Informationsstand und -quellen

Bildergallerie

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
SkipperGuide 
Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community