Türkei: Unterschied zwischen den Versionen

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche
K (+Flagge)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Navigation|Seegebiet=[[Schwarzes Meer]], [[Marmarameer]], [[Mittelmeer|Östliches Mittelmeer]]|Politisch=[[Europa]], [[Asien]]}}
 
{{Navigation|Seegebiet=[[Schwarzes Meer]], [[Marmarameer]], [[Mittelmeer|Östliches Mittelmeer]]|Politisch=[[Europa]], [[Asien]]}}
 +
[[Datei:150px-Flag of Turkey.svg.png|right]]
 
{{stub}}
 
{{stub}}
  

Version vom 15. September 2010, 22:47 Uhr


150px-Flag of Turkey.svg.png
Dieser Artikel ist ein "Stub". Du bist herzlich eingeladen, ihn zu erweitern.
Anregungen für Struktur und Inhalt eines Artikels gibt es unter SkipperGuide:Muster.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Türkei bietet vielfältige Küstenlandschaften, von hügelig bis zu 2000m hohen Bergketten direkt am Wasser. Die Westküste steht unter starkem Einfluss des Meltemi, der zur Südküste hin etwas abnimmt. Dort hingegen ist besonders im späten Herbst und Winter mit starken Südwinden zu rechnen, vor denen die meisten Buchten keinen Schutz bieten.

Die Süd- und Südwestküste ist bergig, meist steil abfallend, so dass schon in Entfernung von 20-30m zum Ufer die Tiefe 30-50m oder mehr betragen kann. Wirkliche Ankermöglichkeiten gibt es selten, und wenn muss reichlich Kette gesteckt werden. In Buchten mit Ufernähe und Restaurantbetrieb gibt es manchmal Möglichkeiten, aber es sollte eine Landfeste ausgebracht werden, was meistens kein Problem ist, da dann oft entsprechende Poller oder Ösen im Fels angebracht sind (auf Festigkeit prüfen!) oder grosse Steine für einen Palstek zur Verfügung stehen. Nicht an Bäumen fest machen, die Gulets haben einige schon arg ramponiert, das ist inzwischen sogar verboten, und gelegentlich soll die Küstenwache mit Hubschraubern kontrollieren. Das kann dann teuer werden.

Viele der Buchten haben einen kleinen Steg, von dem schon bei Anfahrt der Restaurant-Besitzer oder einer seiner Angestellten winkt und eine Muringleine anbietet und behilflich ist. Im Gegenzug wird natürlich erwartet, dass die Crew am Abend im Restaurant tafelt. Manchen Stegen und ihren Festmach-Ösen und vielleicht auch Murings wären bei Sturm allerdings nicht zu trauen.. bieten ansonsten aber komfortables Liegen.

Die Wasserqualität, auch in Buchten, ist im Allgemeinen sehr gut. Nicht zuletzt sorgt dafür die Ausrüstungspflicht mit Fäkalientanks für alle Yachten, die besonders in Häfen und Buchten benutzt werden müssen, wer das nicht tut oder bei wem auch nur ein zu voller Tank durch das Entlüftungsrohr ausschwappt und erwischt wird, muss mit empfindlichen Geldbussen von mehreren hundert bis tausend Euro rechnen, die sofort zu bezahlen sind, anderenfalls kann die Yacht an die Kette gelegt werden. Absaugstationen gibt es noch keine, deswegen müssen die Tanks auf offener See (und nur dort!) gelenzt werden.

Der Zustand der sanitären Einrichtungen in Marinas und oft auch kleineren Bucht-Restaurants liegt meist jedoch irgendwo zwischen gut und perfekt, so dass ein kleiner Landgang zu diesem Zweck nicht zu einem unerfreulichen Erlebnis führt (ganz anders als in Griechenland). In Marinas sollte man zum Duschen extra ein paar Badeschlappen mitnehmen, da oft Strassen- und Bootsschuhe traditionsgemäss am Eingang der Einrichtungen ausgezogen werden, was der Reinlichkeit dient, da so einfach kein Straßendreck hereingeschleppt wird.

Für das leibliche Wohl und kulinarische Genüsse sorgen die vielen kleinen Bucht-Restaurants. Die Spannbreite reicht von einfachst aber schmackhaft bis luxuriös und teuer. Die Preise sind selbst in einfacheren Restaurants nicht viel niedriger als hierzulande, wobei man sich auch vor Augen halten muss, dass viele der Buchten keinen Landzugang haben und alles per Boot rangeschafft werden muss, und die Restaurants ein reines Saisongeschäft sind. Fisch ist hochpreisig und lecker. Wein ist meist relativ teuer, es empfiehlt sich, beim Essen auf die zweite Flasche zu verzichten und danach den gebunkerten an Bord zu trinken.

Viele Bucht-Restaurants bieten keine Speisekarte mit ausgezeichneten Preisen, das zu Verzehrende wird an einer Vitrine ausgewählt, im Zweifelsfall vorher erkundigen. Bezahlt wird grundsätzlich pro Tisch, getrennt nach schlechter deutscher Manier gibt es einfach nicht, was bei einer gepflegten Bordkasse aber eh kein Problem sein sollte.

Morgens gibt es gelegentlich frisch gebackenes Brot, am besten am Abend erkundigen und dann früh kurz mit dem Dinghi übersetzen, manchmal fährt auch jemand mit einem Boot von Yacht zu Yacht und liefert.

Reviere

Reviere im Süden (von Ost nach West)

Reviere im Südwesten

Törnberichte

Another Day - Another Bay Segeltörn an der türkischen Südküste, 02.-16. Juli 2007
Stationen: Fethiye · Tersane · Kapi Koyu · Ekincik Limani · Marmaris · Ciftlik Limani · Yesilova · Bozukkale · Ekincik Limani · Aga Limani · Atbükü · Boynuz Bükü ·

Weblinks

Segel-Insider Türkei: Der Revier Informationsdienst aus 1. Hand
Viele Seiten von Udo Hinnerkopf zu Themen Behörden, Reviere, Routen, Tipps.
Verwaltung
Social Net
Google AdWords
SkipperGuide 
PHP PDF Generator | Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community