Havel

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Allgemeines

Die Havel ist einer der größten Nebenfluss der Elbe. Sie entspringt im Müritz Nationalpark ganz in der Nähe der Wasserscheide von Nord- und Ostsee. Sie fließt zunächst in südliche Richtung und erreicht bei Oranienburg den Großraum Berlin. Sie fließt durch den äußersten Westen Berlins und dann weiter in südwestliche Richtung, später verläuft sie in großen Bögen um Potsdam (Potsdamer Havel) und Brandenburg (Brandenburger Havel) herum bis zum Breitlingsee / Plauer See. Dort verschwenkt die Havel nach Nordwesten und fließt über Rathenow in Richtung Havelberg, wo sie ein kurzes Stück später in die Elbe mündet.

Die Havel hat eine Länge von fast 350 Kilometern, wobei zwischen Quelle und Mündung knapp 70 Kilometer liegen. Der Höhenunterschied zwischen Quelle und Mündung beträgt nur etwa 41 Meter. Daher ist die Fließgeschwindigkeit des Flusses sehr gering und an sehr vielen Stellen haben sich größere und kleinere Seen gebildet.


Havel1.jpg

unterwegs auf der Havel


Die Havel ist fast auf ihrem gesamten Lauf schiffbar, Wehre und Schleusen regulieren seit dem Mittelalter die Wassermengen. Sie ist als Bundeswasserstraße in zwei Teile geteilt.

Die Obere Havel-Wasserstraße OHW hat eine Länge von 94 Kilometern und reicht von der Schleuse Vosswinkel bis zur Einmündung der Spree in die Havel im Westen Berlins.

Die Untere Havel-Wasserstraße UHW führt von der Spreemündung bis zur Mündung in die Elbe bei Havelberg, dieser Teil ist ca. 150 Kilometer lang.


Havel2.jpg

Blick auf Potsdam vom Tiefen See aus


Die Fahrt durch die großen Havelbögen bei Potsdam und Brandenburg werden durch Schifffahrtskanäle abgekürzt. Bei Potsdam ist dies der Sacrow-Paretzer Kanal, er führt vom Jungfernsee bei Potsdam bis zum Göttinsee östlich von Ketzin.

Bei Brandenburg kürzt der Silokanal die Fahrt durch die Brandenburger Niederhavel ab, er führt von der Brandenburger Vorstadtschleuse geradlinig zum Quenzsee / Plauer See.

Beide Kanäle sind nur für die Berufsschifffahrt interessant, sie kürzen die Fahrtstrecke nur ab und vermeiden Brückendurchfahrten und gefährliche Passagen.

Am Plauer See zweigt auch der Elbe-Havel-Kanal ab, er führt von der Havel aus weiter westlich in Richtung Magdeburg und Mittellandkanal.


[Bearbeiten] Sinnvolle Einteilung in Abschnitte

Obere Havel-Wasserstraße OHW von der Quelle bis zur Einmündung der Spree in Berlin


Untere Havel-Wasserstraße UHW von der Einmündung der Spree in Berlin bis zur Mündung der Havel in die Elbe

Besondere Teilstücke der UHW:

Brandenburger Niederhavel Teilstück der Havel durch die Stadt Brandenburg. Die Berufsschifffahrt fährt die Abkürzung über den Silokanal, so findet man auf der wunderschönen Brandenburger Niederhavel nur Sport- und Ausflugsboote sowie einige Charterboote aus der Gegend.


Havel3.jpg

unterwegs auf der Brandenburger Niederhavel


Liegestellen gibt es in der Stadt Brandenburg nahe der Jahrtausendbrücke, die Teile der Anleger, die für die Passagierschifffahrt reserviert sind, sollte man strikt meiden. Auf der Brandenburger Niederhavel wird von Berufsfischern gefischt, man muss also auf Stellnetze usw. achten. Kurz vor Brandenburg gibt es bei km 59,0 eine Tankstelle für Diesel und Benzin.


Havel4.jpg

Liegestelle an der Jahrtausendbrücke


Nördlich von Brandenburg treffen Silokanal und Brandenburger Niederhavel am Kleinen Beetzsee wieder zusammen, von dort aus geht es durch die Brandenburger Vorstadtschleuse weiter nach Osten.

Brandenburger Stadthavel und Brandenburger Stadtkanal Fahrweg im Süden um den Stadtkern von Brandenburg herum. Geschleust wird über die Stadtschleuse Brandenburg, hier werden nur Kleinfahrzeuge geschleust. Die Durchfahrtshöhe ist durch feste Brücken auf 2,75 m begrenzt. Über die Stadthavel erreicht man die Havel (UHW) in der Nähe von „Schoners Wehr“ wieder, man umgeht die Vorstadtschleuse Brandenburg


Havel5.jpg

Fischereibetrieb auf der Brandenburger Niederhavel


Silokanal Kanalstrecke für die Berufsschifffahrt zur Umgehung der Brandenburger Niederhavel. Sportboote sollten die triste Strecke meiden und lieber den Weg durch Brandenburg wählen. Nördlich von Brandenburg treffen Silokanal und Brandenburger Niederhavel am Kleinen Beetzsee wieder zusammen, von dort aus geht es durch die Brandenburger Vorstadtschleuse weiter nach Osten.


Havel6.jpg

viel los in der Brandenburger Vorstadtschleuse


Ketziner Havel und Dammgraben Die Ketziner Havel ist ein Havelbogen bei Ketzin. Der durchgehende Schiffsverkehr nutzt den Dammgraben als Abkürzung. Bei Ketzin gibt es mehrere Vereinshäfen mit Gästeplätzen.


Havel7.jpg

Die Havel bei Ketzin


Sacrow-Paretzer Verbindungskanal Der Sacrow-Paretzer Verbindungskanal kürzt den großen Bogen der Potsdamer Havel ab. Er wurde gebaut, um der Berufsschifffahrt eine schnelle und gefahrlose Passage an Potsdam vorbei zu ermöglichen. Er führt vom Göttinsee bis zum Jungfernsee bei Potsdam. Trotz seiner künstlichen Herkunft ist er ein schöner Kanal durch eine abwechslungsreiche Landschaft, trotzdem sollte der Sportskipper lieber den „Umweg“ über die Potsdamer Havel nehmen.


Potsdamer Havel Die Potsdamer Havel führt vom Tiefen See in Potsdam (er ist wirklich ungewöhnlich tief) in einem großen Bogen über den Templiner See, den Schwielowsee und den Großen und Kleinen Zernsee zurück zur Havel bzw. dem Sacrow-Paretzer Verbindungskanal in der Nähe des Göttinsees. Der Sacrow-Paretzer Verbindungskanal kürzt diesen großen Bogen der Potsdamer Havel ab.


Havel8.jpg

Ausflugsschiff bei Potsdam

In Potsdam am Tiefen See gibt es mehrere Marinas, die Stadt und das Schloss sind von hier aus fußläufig erreichbar. Am Tiefen See gibt es sogar einen ALDI Markt mit eigenem Anleger, im Sommer ist hier aber ziemlich viel los.

Sehenswert auf der Potsdamer Havel ist auch der Ort Werder an der Havel mit seinem historischen Stadtkern auf einer Halbinsel im Schwielowsee.


Havel9.jpg

Blick auf Werder an der Havel


Die Havelseen der UHW:

Plauer See Quenzsee Breitlingsee Beetzsee und Kleiner Beetzsee Trebelsee Göttinsee Schlänitzsee Fahrländer See Weißer See Jungfernsee Lehnitzsee und Krampnitzsee Glienicker Lake Tiefer See Templiner See Schwielowsee Glindowsee Großer und Kleiner Zedernsee Kladower See Wannsee Scharfe Lanke Stößensee

[Bearbeiten] Schleusen

Auf der Unteren Havel-Wasserstraße UHW gibt es nur wenige Schleusen, alle Wasserwege und Seen liegen auf dem gleichen Niveau.

Schleusen gibt es in Brandenburg, hier kann man entweder die Stadtschleuse oder die Vorstadtschleuse nutzen, je nach Durchfahrtshöhe.

Auf der Strecke vom Plauer See zur Elbe sind dann noch die Schleusen Bahnitz, Rathenow, Grütz, Garz und die Schleuse Havelberg zu passieren.


[Bearbeiten] Yachthäfen und Liegestellen

Die vielen Havelseen bieten tausende von Ankerplätzen, teilweise in wildromantischer Lage. Wer also auf den Landgang verzichten kann oder ein Dinghi nutzen kann, hat hier die freie Auswahl.

Yachthäfen und Liegestellen sortiert von West nach Ost auf der Strecke Elbe-Havel-Kanal bis Berlin:

Am Plauer See gibt es reichlich Liegemöglichkeiten und Vereinshäfen. Gut gefallen hat uns in Kirchmöser am Plauer See der Hafen des ESVK, direkt am Ufer liegt das Restaurant „Am Fischufer“. Auch ein PLUS Supermarkt ist in 10 Minuten Fußweg von hier erreicht.


EHK7.jpg

Hafen mit Restaurant in Kirchmöser am Plauer See


In Brandenburg auf der Brandenburger Niederhavel gibt es an der Jahrtausendbrücke zwei Liegestellen für Sportboote. Hier verkehren auch Ausflugsschiffe, deren Anlegeplätze sollte man natürlich meiden.


Havel10.jpg

Blick auf Brandenburg an der Havel (Salzhofufer)


Tip in Brandenburg: Die Marina "Schoners Wehr" bietet vollen Service incl. Sanitäreinrichtungen und Tankstelle. Die Navigation zur Marina ist aber etwas kompliziert und nur mit rel. flachgehenden, kleineren Booten möglich (vgl. Navigationskarten/Törnführer). Thomas von der Marina ist ein begnadeter Koch und bietet leckers Essen auf gehobenem Niveau zu günstigen Preisen, auch wenn man äußerlich erst einmal an eine Imbißbude denkt.


In Ketzin auf der Ketziner Havel gibt es mehrere Vereinshäfen mit Gästeplätzen.

Am Tiefen See bei Potsdam gibt es mehrer Marinas, die nicht weit von der Innenstadt Potsdams und dem Schloss entfernt liegen. Hier gibt es sogar einen ALDI mit eigenem Steg.


Havel11.jpg

Aldi mit Steg am Tiefen See in Potsdam

Auf dem Stößensee in Berlin Wilmersdorf liegt ein Vereinshafen, von dem man den Bus nach Berlin nach 5 Minuten Fußweg erreicht, ideal also für einen Ausflug in die Hauptstadt.


Havel12.jpg

Liegeplätze am Stößensee

In Werder an der Havel gibt es mehrere Vereinshäfen in der Nähe der Eisenbahnbrücke am Großen Zedernsee. Von hier aus sind es ca. 2 Kilometer bis nach Werder.


Havel13.jpg

Liegeplatz bei Werder an der Havel

[Bearbeiten] Tankstellen

Auf der UHW in Berlin Wilmersdorf gibt es bei km 4,0 eine Bootstankstelle an der Marina Lanke Werft, hier gibt es Diesel und Benzin.

Auf der Brandenburger Niederhavel gibt es kurz vor Brandenburg, bei km 58,7 die Bootstankstelle Niederhavel-Marina mit Diesel und Benzin, unter der Rufnummer 03381-6190909 ,oder 0172-5160080 zu finden.

[Bearbeiten] Reiseberichte

[Bearbeiten] Weitere Informationen

Auf Teilen der Havel ist im Binnenfunk hier der Verkehrskreis Schiff-Schiff gesondert geregelt: statt des Kanals 10 ist hier der Kanal 5 oder 7 für diesen Verkehrskreis zugewiesen.

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
Das entspannte Segel-Forum
SkipperGuide 
PHP PDF Generator | Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community