Bahia de Cádiz

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Bei der Einfahrt in die Bucht sieht man schon die schöne Altstadt von Cádiz
Die Karte wird geladen …

Die Bahia de Cádiz ist ein großer Naturhafen und war deshalb seit jeher bei allen seefahrenden Völkern von großem Interesse. Cádiz selbst erlebte seine Hochblüte im 16. u. 17. Jahrhundert duch den Handel mit den neuen Kolonien in Süd- u. Mittelamerika. Die mit Schätzen beladenen Segler, die den Atlantik erfolgreich überquert hatten und den Piraten entkommen waren, landeten überwiegend in Sevilla und Cádiz.

Heute bietet die Bahia de Cádiz dem Skipper vier Marinas und einen guten Ankerplatz. Die Städte Cádiz, Rota und El Puerto de Santa Maria glänzen mit viel historischer Bausubstanz, erstere auch mit einem lebhaften städtischen Leben, letztere auch als Teil des "Sherry-Dreiecks": Jerez de la Frontera - Sanlucar de Barrameda - El Puerto.

[Bearbeiten] Yachthäfen:

Cádiz - Puerto America:

Puerto America: das rote Gebäude ist das Hafenbüro, davor der Anmeldeponton

Von See kommend muß man erst durch den Canal Principal, denn der Halbinsel von Cádiz sind zahlreiche Flachs und einzelne Felsen vorgelagert. Puerto America liegt am nördlichsten Ende der Landzunge, im Bereich des Industriehafens. Das Ambiente im Hafenbereich ist nicht gerade romantisch, aber man liegt ruhig und sicher. Bis man in die Altstadt gelaufen ist, braucht man ca. 20 Minuten - für größere Einkäufe sicher nicht ideal.

Puerto America ist ein Yachthafen der staatliche Hafenverwaltung Andalusiens EPPA, daher sind die Preise für spanische Verhältnisse moderat: 41,50 € pro Übernachtung mit 44ft im Juni 2014. Strom und Wasser sind am Steg und im Preis inbegriffen. Die Gewinde der Wasserhähne sind kleiner als normal (1/2 Zoll?), man braucht ein Reduzierstück für die (Gardena)Kupplung.

Die Anmeldung erfolgt über UKW 9. Große Boote bekommen dann direkt einen Platz zugewiesen. Alles unter ca.15m wird erst an den Anmeldesteg gebeten, der sich im nordöstlichsten Teil der Anlage befindet. Für alle Liegeplätze macht man an Schwimmpontons fest, sodaß man sich über die Tide keine Gedanken machen muß, auch nicht von der Tiefe her, die für alle Yachten bei jedem Tidenstand ausreichend ist.

Weitere Infos und Kontakt:

Puerto America

puertoamerica@eppa.es

Telefon: +34 956 223 666

VHF 9



Rota:

Am nordwestlichen Ende der Bucht liegt das Städtchen Rota mit einer bei Fahrtenseglern bekannten Marina. Der Yachthafen wird ebenfalls von der EPPA betrieben und ist über deren Website erreichbar. Er bietet Platz für über 500 Boote. Die benachbarte Bootswerft ist bekannt für günstige Reparaturen und Winterliegeplätze an Land.


El Puerto - Puerto Sherry:

Puerto Sherry

Dies ist ein moderner Yachthafen, der erst 1985 zusammen mit einem Feriendorf abseits des eigentlichen Ortes (El Puerto) gebaut wurde. Ferienhäuser, Wohnungen, Strand, Sportanlagen - hier fehlt es an nichts ausser der authentischen Atmosphäre eines über die Zeit gewachsenen Ortes mit Einwohnern, die dort leben.

Bis zur Stadtmitte von El Puerto läuft man gut eine halbe Stunde. Der Weg geht allerdings durch einen schönen Pinienwald und am Wasser entlang.

Hier gibt es 800 Liegeplätze für Yachten bis 60m Länge und 3m Tiefgang. Alle Versorgungseinrichtungen für Yachten sind vorhanden. Anmeldung: Tel +34956 873 902, email puertosherry@puertosherry.com oder VHF 9

Website: puertosherry.com


El Puerto - Real Club Nautico:

El Puerto de Santa Maria: Real Club Nautico

Um hierhin zu kommen, muß man ein Stückchen in den Rio Guadelete hineinfahren, dann findet man an backbord die Schwimmstege des RCN. Dort waren im Juni 2014 etliche Liegeplätze frei. Ob diese auch an Transityachten vergeben werden, ist nicht bekannt. Gegenüber auf der anderen Seite des Flusses liegt eine Bootswerft, die zahlreiche Yachten auf dem Betriebsgelände stehen hat.

[Bearbeiten] Ankerplatz:

In der Bucht zwischen der Einfahrt zum Puerto Sherry und dem Damm am rechten Ufer des Rio Guadelete ist reichlich Platz. Man ankert vor dem Badestrand auf Sand, je nach Tiefgang und Tidenhub zwischen 4-8m. Bei Schwell aus SW kann es rollig werden. Wenn man mit dem Dingi am Damm entlang bis zum Strand fährt, hat man es nicht mehr weit, um auf der Straße nach El Puerto zu laufen. Dort gibt es alle Geschäfte, die man zum Proviantieren braucht, außerdem eine Markthalle, die jeden Vormittag geöffnet hat für alle frischen Produkte.

El Puerto ist auch die Heimat der berühmten Marke Osborne (Logo: schwarzer Stier). Neben weniger bekannten Bodegas kann man auch diese zu bestimmten Zeiten besichtigen und Brandy oder Sherry verkosten.

Sehenswert ist auch die Altstadt von El Puerto. Auf der schönen Kathedrale nisten jede Menge Störche, die in der Bahia de Cádiz wohl reichlich Futter finden.

In fußläufiger Entfernung vom Dingi, in der Nähe der Touristeninformation ist eine Leihwagenfirma - Jerez de la Fronteira ist nur ca. 20km entfernt und ganz leicht zu finden (Sandeman, Gonzales Byass, Königlich Spanische Reitschule, Alcazar, Kathedrale...).

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
SkipperGuide 
PHP PDF Generator | Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community