Dingi (Beiboot)

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Dingi war in den Sicherheitsbestimmungen der IBRA (Irischer Bootsvermietungs Verband) vorgeschrieben und jetzt immer weiter aufgeweicht.

Eigentlich diente es nicht als Rettungsboot, sondern als Verbindung zum Land, speziell dort wo man nicht anlegen kann. Wenn auch das Boot bei Havarien der sicherste Aufenthalt ist, kann man mit dem Dingi doch auch an Land. Nicht zu vergessen ist das Ankern, denn dort sind Sie ohne Dingi hilflos. Eventuell müssen Sie sogar einen zweiten Anker mit dem Dingi ausbringen. In Masuren wird bei Hausbooten ein zweiter Anker bereitgestellt bzw. ist an Bord.

Viele Hausbootfahrer wollen es aber nicht mehr mitschleppen, da es in Schleusen und beim Anlegen angeblich hinderlich sein soll. Nicht nur Fischern empfehle ich die Mitnahme eines Dingis, man kann es vielfältig einsetzen, auch als Fender beim Bankmooring.Zum Anlanden in unbekannten Gewässern ist es doch unverzichtbar. Natürlich müssen die Riemen und die Ruderdollen während des Schleppens am Boot, gut gesichert werden. Beachten Sie auch die Sicherheit beim Einsteigen, also gut festhalten und nicht stehen, sofort hinsetzen, der Ruderer steigt zuletzt ein. Die Riemen auch mit einer Sorgleine sichern, denn geht ein Rienem über Bord, sind die Wenigsten in der Lage mit nur einem Riemen zu rudern.

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
SkipperGuide 
PHP PDF Generator | Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community