Begriffe Tauwerk

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ein "Stub". Du bist herzlich eingeladen, ihn zu erweitern.
Anregungen für Struktur und Inhalt eines Artikels gibt es unter SkipperGuide:Muster.

Inhaltsverzeichnis

Die seemännische Sprache kennt eine Vielzahl von Begriffen rund um Seile und Knoten, die hier kurz zusammengestellt werden:

Tampen 
der Tampen ist das Endstück einer Leine - oder - ein kurzes Tau.
Ende 
das Ende ist ein kürzeres Stück Tauwerk
Talje 
die Talje ist ein Flaschenzug, bestehend aus Blöcken und einer Leine
Part 
die(!) Part ist ein bestimmter Anschnitt eines Seils. Bei einer Talje unterscheidet man die stehende oder feste Part (der mit dem Deck fest verbundene Teil), die holende Part (der Teil, der mit der Hand bewegt wird) und die laufende Part (der Teil zwischen den Blöcken).

[Bearbeiten] Arten von Seilen

[Bearbeiten] Allgemeine Bezeichnungen

Tauwerk 
Oberbegriff für an Bord genutzte Leinen, Trossen, Drahtseile
Seil 
Allgemeine Bezeichnung für jede Art von "Tauwerk"
Leine 
Allgemeine Bezeichnung für jede Art von "Tauwerk", nach deutscher Definition (DIN83305) ist jede Leine ein "Seil"
Reep 
weniger gebräuchliches Wort für Seil

[Bearbeiten] Bezeichnungen für spezielle Seilarten

Tau 
dickes Seil, meist nur im Wort "Tauwerk" gebräuchlich, manchmal synonym für "Trosse"
Trosse 
dickes, schweres Seil. Trossen werden als Festmacher, Ankertrossen und Schlepptrossen verwendet.
Bändsel 
ein Bändsel ist ein dünnes "Ende" (z.B. Reffbändsel)

[Bearbeiten] Seile je nach Einsatzgebiet

Abhängig davon, wo Tauwerk eingesetzt wird, werden die Seile unterschiedlich benannt.

Stehendes Gut 
Das Tauwerk im Rigg, das in der Regel nur feste Parten hat - also sind beide Enden fest verspleißt/ gequetscht (/verknotet). Ausnahme sind beispielsweise Backstagen: Oft auch fierbar per Taille. Meist aus Draht. Beispiele sind Wanten, Stagen, Pardunen, oder auch in den meisten Fällen die Toppnanten von Rahen.
Laufendes Gut 
Als Laufendes Gut bezeichnet man in der Schifffahrt alles Tauwerk, mit dem die Segel oder die beweglichen Rahen bedient werden. Es besteht meistens aus normalem Tauwerk, in bestimmten Fällen jedoch auch aus Draht oder Ketten (Besonders als Vorläufer wird häufig Draht verwendet, also als letzter Teil nach einem Block) Zum Laufenden Gut gehören auch die Fallen.
  • Fall: Langes Seil mit wenig Reck im Mast zum Hochziehen der Segel oder Rahen.
  • Schot: Am Schothorn angeschlagen hält die Schot das Segel und ist somit maßgeblich für Vortrieb verantwortlich. Sie hält das Segel also meist nach unten, achtern und Richtung Luv fest.
Festmacher
Festmacher ist das Tauwerk, welches als Landverbindung dient um das Schiff festzuhalten. Dazu sollte es mäßig viel Reck haben, griffig sein und auch hinreichend lang sein. Dies kann besonders in Schleusen oder bei Verwendung auf Slip (also doppelte Länge) wichtig sein. In der Regel sind 4 an Bord vorhanden, in Boxen ist das das Minimum und beim Längsseitsliegen (je eine Spring, je eine Leine vorn und achtern) auch.

[Bearbeiten] Bauarten

  • Geschlagen: Die traditionelle Weise. Das Tauwerk besteht je nach Schlag aus unterschiedlich vielen, meist aber drei gleich starken Kardeelen. Diese sind im oder gegen den Uhrzeigersinn verdreht und bilden so eine Einheit. Lässt sich leicht verspleißen, muss aber gegen aufgehen gesichert werden mit einem Takling.
  • Geflochten: Modern. Je nach Flechtung mit Mantel oder Seele...


[Bearbeiten] Knoten

  • Auge
  • Bucht
  • Rundtörn
  • Halber Schlag
Takling 
der Takling ist die Sicherung eines Seilendes. Das geschieht entweder durch Umwickeln oder Umnähen mit Takelgarn, und/oder durch das Verschweißen mit dem Feuerzeug (bei Kunstfasern).
Verwaltung
Social Net
Google AdWords
SkipperGuide Erste Schritte
SkipperGuide 
PHP PDF Generator | Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community