Eindampfen in die Achterspring

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Seemannschaft

Manöver > Ablegemanöver

Liegt man längseits am Steg und hat auflandigen Wind, kann man alternativ zum Eindampfen in die Vorspring auch in die Achterspring eindampfen. Wegen der geringeren Wölbung des Achterschiffes und der Tendenz, dass der Bug durch Wind verdriftet, funktioniert das Manöver nur bei schwächeren Winden bis ca. 4-5 Bft. Erschwert wird das Manöver durch Winde, welche achterlicher als querab einfallen, da die Windangriffsfläche während das Abscherens von der Pier zunimmt (am größten ist sie bei 90° -> sinus(90°) = 1). In diesem Fall ist das Eindampfen in die Vorspring effizienter.

--S/Y Immigrant Song 11:33, 9. Jan 2007 (CET) Bei stärkeren Winden geht es am besten mit einem Kugelfender am Heck (vergrößert den Drehhebel) und entsprechend mehr Gas. So nutzen wir das Manöver bei Bedarf bis 7 Bft.

[Bearbeiten] Durchführung

  1. Das Heck gut abfendern und eine Achterspring auf Slip legen. Alle übrigen Leinen einholen (die Bugleine zuletzt)
  2. Motor rückwärts einkuppeln und abwarten, bis der Bug sich vom Steg wegdreht. Acht geben, daß die Fender achtern gut liegen. Wegen Rückwärtsgang hat das Ruder keine Wirkung
  3. Ist der Bug weit genug weggedreht, Ruder geradeaus oder etwas zur Pier (hält das Heck sicher frei) und vorwärts einkuppeln.

[Bearbeiten] Bilder

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
SkipperGuide 
Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community