MOB Manöver mit Beidrehen

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche
Seemannschaft

Manöver > MOB Manöver

Das MOB Manöver mit Beliegen, häufig auch als Münchner Manöver bezeichnet und im Englischen als Quick Turn Rescue oder kurz Quick bekannt, wird aus Halbwind- oder Amwind-Kursen gefahren. Es ist ein engräumiges und sicheres Manöver, das auch mit kleiner Crew gefahren werden kann.

[Bearbeiten] Durchführung

MOB Beiliegen.png

  1. Nötigenfalls auf Amwind-Kurs anluven
  2. Durch den Wind drehen, das Vorsegel back stehen lassen
  3. Luvruder geben zum Beiliegen
  4. Auf den Überbordgegangenen hintreiben lassen
  5. Falls vorhanden, Maschine anlassen und Driftbahn durch kurze Gasschübe korrigieren
  6. Bergung in Lee vorbereiten

[Bearbeiten] Hinweise, Kritik

  • Der einzige Nachteil des Manövers ist das Beiliegen. Im Gegensatz zum Nahezuaufschießer ist das Schiff im Beiliegen nur wenig manövrierbar. Kommt man zu weit weg vom Opfer zum Stehen, muss der Beilieger erst aufgelöst werden, bevor man einen neuen Versuch fahren kann. Korrekturmöglichkeiten bestehen durch Einsatz der Maschine und Änderungen der Segelstellung bis hin zum Übernehmen der Fock nach Lee.
  • Es gab hin und wieder Berichte aus DSV-Prüfungen, dass dieses Manöver nicht akzeptiert wird. Insbesondere deutsche Segelschulen verbreiten dies gerne. Diese Einschränkung läßt sich durch die Prüfungsordnung nicht untermauern, was auch auf schriftlichem Wege von der Prüfungskommission Mittelmeer bestätigt wurde.

[Bearbeiten] Weblink

Video "Quick Turn Rescue" zeigt eine Modifikation mit killender statt backstehender Fock.

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
SkipperGuide 
Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community