Vannes

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Yachthafen im Bereich der Capitainerie
Maison Rose am Fahrwasser Richtung Vannes
Historisches Fachwerk im Zentrum
Vannes et sa Femme
Die Karte wird geladen …
Stadtschloß-Blanche Hermine

Vannes bezaubert durch sein historisches Stadtzentrum, seine exzellente und dabei preiswerte Gastronomie und das sehr französische Flair, das dem Besucher mehr als woanders begegnet. Es ist eine sehr lebendige Stadt - mit vielen Touristen - aber auch mit vielen Angeboten.

Mit dem Boot durch die Kanäle des Morbihan zu fahren und dann mitten in der Altstadt von Vannes zu liegen ist schon ein besonderes Erlebnis - das Kontrastprogramm nach Tagen auf See.


Die Karte wird geladen …

Vannes hat einen Schleusen-Hafen. Um hineinzukommen muß man durch die Drehbrücke Pont de Kérino. Brücke und Schleuse öffen (natürlich gleichzeitig) einige Zeit vor und nach Hochwasser. Die Stadtverwaltung veröffentlicht die Öffnungszeiten in einem PDF zum Dornload: Pont de Kérino

Es macht keinen Sinn, wesentlich vor der Öffnungszeit der Brücke anzukommen, denn die Liegeplätze am Warteponton sind knapp und an den Kais der Berufsschiffahrt besteht keine Möglichkeit festzumachen. So halten sich etliche Yachten im schmalen Fahrwasser vor der Brücke durch ständiges Manövrieren in Position, bis die Brücke öffnet. Bei stärkerem Wind und lebhaftem Berufsverkehr ist das mitunter nervig (Die Karte täuscht:Der größte Teil der Wasserfläche ist flach).

Hat die Brücke dann geöffnet, fährt der ganze Pulk vor die Capitainerie und kommt dort gemeinsam an. Dort befinden sich die Gastliegeplätze-in der Saison meist im Päckchen. Dann beginnt das große Sortieren der Boote zum Anlegen: Wer innen, wer außen-wer will bald wieder raus, wer bleibt länger? Der Hafenmeister hält sich da raus. Diplomatie und Sprachtalent sind gefragt. Man kann auch gegenüber festmachen, von dort ist der Weg zu den Sanitärräumen jedoch wesentlich länger. Diese sind sauber und sehr großzügig. Der Zugang ist auf der Rückseite des Gebäudes der Capitainerie.

Die baulichen Einrichtungen erlauben einen maximalen Tiefgang von 2,10m und eine max. Breite von 4,50m. Boote mit diesem Tiefgang stecken bei Niedrigwasser im Hafen trotz Schleuse schon im Schlick-macht aber nix - man kann ja eh' erst bei HW wieder raus.

Von der Capitainerie aus sind es nur wenige Schritte zu Restaurants, Geschäften, Supermarkt.

Vor Ort befinden sich zwei Bootswerften, die Reparaturen durchführen können. Bei Chantier Caudard kann man sein Boot auch preiswert an Land überwintern (bis 15t).

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
SkipperGuide 
PHP PDF Generator | Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community