Lošinj

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche

Lošinj ist eine Insel im Westen der Kvarner Bucht. Sie ist durch den künstlich erstellten Kanal von Osor von der Insel Cres getrennt und über diese mit dem Auto erreichbar. Lošinj verfügt über einen kleinen Flugplatz und kann außerdem mit Fähren erreicht werden. Die zwei großen Orte der Insel sind Mali Lošinj und Veli Lošinj. Die Insel weist außerdem eine außerordentlich große Anzahl von Buchten auf, von denen einige für eine sichere Übernachtung geeignet sind.

Die Karte wird geladen …

Inhaltsverzeichnis


[Bearbeiten] Häfen und Ankerplätze

[Bearbeiten] Kanal von Osor

→ Hauptartikel: Kanal von Osor

Im Nordosten der Insel trennt der Kanal Losinj von ihrem Nachbarn Cres.

[Bearbeiten] Nerezine

Nerezine Stadthafen

Koordinaten: 44° 39.63'N, 014° 23.92' E


Die Karte wird geladen …

Wenn man von Nordosten kommend den Kanal von Osor passiert hat, erreicht man nach rund zwei Seemeilen das schmucke Dörfchen Nerezine. Die Ansteuerung ist einfach. Es gibt an der Südseite mehrere Stege, die alle um die 3 Meter Wassertiefe aufweisen. Die Stege an der Nordseite sind wegen geringer Wassertiefe nicht geeignet und außerdem durch einheimische Boote belegt. Strom und Wasser sind vorhanden. Eine ziemlich moderne Tankstelle befindet sich etwa 0,7 sm nördlich von Nerezine. Der Ort bietet einen geruhsamen Dorfplatz, mehrere Restaurants und einen Supermarkt. Der Hafen eignet sich als Nachtquartier nach der Durchfahrt durch den Kanal von Osor, oder wenn man am Morgen um 09:00 Uhr den Kanal Richtung Norden befahren will.

Rund 500 Meter nördlich vom Nereziner Haupthafen befindet sich der hübsch anzusehende, kleine Klosterhafen, der aber flach ist und sich daher für Kielboote nicht zum Anlegen eignet. Südlich vom Hafen Nerezine befindet sich in rund 400 Meter Entfernung eine Werft, die im Bedarfsfall entsprechende Leistungen anbieten kann. Wenn der Stadthafen voll ist, kann man sogar nachfragen, ob man für eine Nacht anlegen darf. In der Werft werden auch den türkischen Gulets ähnlichen Holzschiffe gebaut und restauriert. Speziell ist übrigens das Ende der Hafenmole, es besteht aus einem Schiffswrack.

[Bearbeiten] Luka Sveti Jacov

Koordinaten: 44° 38.80'N, 014° 23.90' E


Eine dreiviertel Seemeile südlich des Orts Nerezine öffnet sich an Steuerbord die Bucht Sveti Jakov (das kroatische Wort luka bedeutet auch Hafen). Diese teilt sich in zwei Ausbuchtungen.

), sowie

).

Bei vorsichtiger Annäherung mit Blick auf den Tiefenmesser sind sie als Badebuchten geeignet. Man liegt an Moorings, der hintere, mit Molen eingefasste Bereich in der U. Studenac bietet Schutz für flachgehende Boote. Die Bezeichnung der ersten Einbuchtung - Bučanje, also Getöse - wird wohl weniger auf das Treiben an den in der sommerlichen Saison hoch frequentierten Strände hinweisen, sondern vermutlich mehr auf den marginalen Schutz bei den hier üblichen Starkwinden.

[Bearbeiten] Kanal von Mali Lošinj

Koordinaten: 44° 31.75'N, 014° 29.15' E

Von Nordosten kommend gelangt man in der Uvala Privlaka zum Kanal von Mali Lošinj. Bauart und Prozedere ähneln dem Kanal von Osor. Die Drehbrücke wird jeweils um 09:00 und 18:00 Uhr geöffnet, genaue Zeiten bitte jeweils abklären. Der Kanal hat Wassertiefen um 3 Meter. Bei Bora ist die Durchfahrt durch den Kanal nicht möglich.

[Bearbeiten] Uvala Baldarka

Koordinaten: 44° 31.75'N, 014° 29.15' E


Wem der Stadthafen Mali Lošinj zu hektisch ist, kann sich in die Bucht Baldarka (auch Valdarke genannt) zurückziehen, die sich an der Ostseite der Insel, rund 1 sm südlich der Stadt befindet. Die Bucht schneidet tief ein. Auch wenn das Liegen bei Bora etwas unangenehm ist, gibt es in der nordwestlichen Ecke akzeptablen Schutz. Alternativ findet man mit etwas Glück einen Platz an der Innenseite der südlichen Mole (Wassertiefe 2 bis 3 Meter). Üblicherweise liegen da aber die einheimischen Schiffe. Bei wenig Wind kann man in der ganzen Bucht auf unterschiedlichen Wassertiefen ankern und wenn gewünscht eine Landleine ausbringen. Mali Lošinj lässt sich über den Hügel spazierend problemlos erreichen. Die gleich daneben anschließende Bucht gehört ebenfalls zu Valdarke respektive Baldarka, eignet sich gut als Tagesankerplatz, zum Übernachten ist aber die nördliche Bucht besser geeignet. Man kann an der Uferpromenade auch zum rund 2,5 km entfernten Veli Lošinj spazieren.

[Bearbeiten] Radiboj

Koordinaten: 44° 69.67' N, 014° 36.95' E


Schöne Bucht welchen guten Schutz von West-, Süd- und Ostwinden bietet. Der Boden besteht aus Sand mit einigen Seegrassflecken. Am Südostende befindet sich ein Wrack eines alten Sportbootes (Auf ca 5 Meter tiefe mit ca 1,5 meter Aufbau, ca 8 meter lang).

[Bearbeiten] Luka Veli Lošinj

Koordinaten: 44° 31.48'N, 014° 30.05' E


Als nächster Ankerplatz schließt sich Veli Lošinj an, ein schöner kleiner Ort mit zwei Buchten (Ortskern und Rovenska), in denen es deutlich beschaulicher zugeht als in Mali Lošinj. Sehenswert sind hier die nördliche Bucht mit dem Hafen, der Festungsturm und die Kirche.

Im Hafen kann man links und rechts direkt vor den Restaurants festmachen. Was sich einfach liest ist bei mäßigem Wind unangenehm und bei Bora gefährlich. Die Wassertiefen reichen von 2 bis 4 Metern. Ausflugsboote liegen teilweise auf den selben Plätzen, die für die Gäste vorgesehen sind. Das Innere des Hafens ist auf Grund geringer Wassertiefen nicht geeignet. Im Ort gibt es Einkaufsmöglichkeiten. Die Pizzeria Fortuna (rechts) ist preiswert und bietet riesige Portionen. Achtung: schmaler Drempel unterhalb der Wasserlinie. Falls notwendig kann man auch im Päckchen liegen. Tipp zum Essen: "gekloppte" Pizza (Calzone) für 33 Kuna.

[Bearbeiten] Rovenska

Koordinaten: 44° 31.40'N, 014° 30.45' E


Die Bucht Rovenska gehört korrekterweise auch zu Veli Lošinj. Besonders auffallend ist die lange Hafenmole. Sie ist das verbliebene Zeugnis des im 19. Jahrhundert geäußerten Wunsches, in dieser Bucht ein große Werft zu errichten. So verlockend das Anlegen sein mag, das flache Wasser rund um die Mole erlaubt das Anlegen nicht. Besser liegt man an der Mole des Restaurants im Inneren der Bucht, mit Tiefen um 3 Meter, Strom und Wasser sind vorhanden. Duschen und Toiletten gibt es im Restaurant. Der Besuch des Restaurants "Mol" wird selbstverständlich erwartet und ist überdies empfehlenswert. Alternativ bietet sich freies Ankern an, wobei das Wasser relativ spät aus rund 20 Metern Tiefe ansteigt. Bei Bora ist der Schutz mäßig.

[Bearbeiten] Uvala Kriška

Koordinaten: 44° 30.45'N, 014° 31.40' E


Südlich von Veli Lošinj schließen sich weitere Buchten an, die als Ankerplätze geeignet sind. Besonders sei die Bucht Kriška genannt, die über eine Mole mit einer Wassertiefe um 3 Meter an der Spitze und akzeptablem Schutz vor der Bora verfügt.

[Bearbeiten] Inseln Vele Orjule und Male Orjule

Koordinaten: 44° 29.55'N, 014° 33.70' E


Weiter auf dem Weg nach Süden sieht man auf der Backbordseite die beiden Inseln Orjule (die Vele und die Male, also die große und die kleine Orjule). An der Westseite zwischen beiden Inseln gibt es einen schönen und geschützten Ankerplatz.

[Bearbeiten] Otok Tresorka

Gegenüber liegt das Inselchen Tresorka (oder auch Trasorka), auf dessen Westseite ebenfalls geankert werden kann (Koordinaten: 44° 29.65'N, 014° 32.35' E ).

[Bearbeiten] Prolaz Kozjak

Für alle die einen kleinen und sicheren Kick suchen, sei bei entsprechener Windrichtung die Durchfahrt zwischen Lošinj und der Insel Kozjak empfohlen (Koordinaten: 44° 28.84'N, 014° 32.33' E ), nachdem ein Blick auf die Seekarte die ausreichende Wassertiefe bestätigt. Der Winddüseneffekt zeigt in diesem Miniaturkanal einen entsprechenden Effekt und führt einen auf direktem Weg zur Insel Ilovik.

[Bearbeiten] Südseite von Lošinj und Otok Ilovic

An der Südseite von Lošinj gibt es wiederum Tagesankerplätze. Für die Übernachtung zieht man sich besser nach Ilovik (Koordinaten: 44° 27.68'N, 014° 32.98' E ) oder in die Buchten an der Westseite der Insel zurück. Der auffällige serpentinenartige Weg führt übrigens nach Erreichen der Hügelkuppe auf direktem rund acht Kilometer langem Weg nach Mali Lošinj.

[Bearbeiten] Plijeski und Uvala Balvanida

In der Südwestseite reiht sich Bucht an Bucht. Die südlichsten beiden als nächtlicher Ankerplatz geeigneten Buchten sind Plijeski (Koordinaten: 44° 29.18'N, 014° 30.44' E ) und Balvanida (Koordinaten: 44° 29.50'N, 014° 30.06' E ). Sie bieten gute Ankermöglichkeit auf unterschiedlichen Wassertiefen. Plijeski ist die kleinere der beiden Buchten und etwas weniger frequentiert. In Balvanida wird das Anlegen an der Südseite mit Buganker und Landleine bevorzugt. Die Mole in der Nordwestecke ist auf Grund zu geringer Wassertiefen zum Anlegen nicht geeignet. Von beiden Buchten aus führt ein Weg zum etwas im Landesinneren gelegene Restaurant "Balvanida" (Koordinaten: 44° 29.66'N, 014° 30.21' E ). Dieses Restaurant wird in manchen Reiseführern wegen seiner Spezialitäten, die auf dem großen Feuertopf gegart werden, gerühmt. Das bedingt allerdings, dass ausreichend Gäste erwartet werden um diesen Aufwand zu betreiben. In der Nebensaison kann es sein, dass das Angebot deutlichst eingeschränkt und spezialitätenfrei ist.

[Bearbeiten] Uvala Krivica

Koordinaten: 44° 29.85'N, 014° 29.65' E


In nördlicher Richtung schließt sich die Bucht Krivica an, die bei Bora besseren Schutz als die südlichen Buchten bieten und eine von Bootfahrern vielbesuchte Bucht ist. Auch hier wird üblicherweise mit Buganker und Landleinen angelegt.

[Bearbeiten] Luka Cikat

Koordinaten: 44° 31.76'N, 014° 27.19' E


Cikat ist "die" Badebucht dieser Insel. Sie liegt am nächsten bei Mali Lošinj. Die Stadt ist in einem schönen Pinien- und Kieferwald gelegen, rund 30 Minuten vom Inselhauptort entfernt. Die herrlichen alten Häuser und der alte Pinienbestand, welche die Bucht umrahmen geben ein romantisches Ambiente. Im Sommer gibt es auch eine Surf- und Segelschule und andere Badeaktivitäten, sowie regen Ausflugsverkehr mit entsprechenden Schiffen. Allerdings stört ein Hotel etwas die schöne Atmosphäre. Die Mole in der Nordostecke ist für die Ausflugsschiffe reserviert. Das Ankern ist in den Sommermonaten allerdings verboten (ca. 1.5. bis 30.9.), die aktuellen Sperrzeiten erfährt man in Mali Lošinj.

[Bearbeiten] Mali Lošinj

Koordinaten: 44° 32.09'N, 014° 27.90' E


Mali Lošinj ist der Hauptort mit einem umtriebigen kleinen Hafen, Werft und Marinas. Von Osten kommend kann man durch den Privlaka-Kanal in die großzügige Bucht einfahren (s. o.). Die Hafenpromenade wurde 2005 modernisiert und lädt zum Bummeln entlang der Boote und kleinen Läden ein. Es gibt zwei Bootstankstellen, die alte westlich am Stadthafen und die neue östlich auf halbem Weg von der Buchteinfahrt zum Stadthafen. Der Stadthafen kann für Yachten an Schwimmstegen genutzt werden.

Achtung: Im gesamten Lošinj-Kanal gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

[Bearbeiten] Uvala Artaturi

Koordinaten: 44° 33.80'N, 014° 24.60' E


Diese Bucht ist nördlich der Einfahrt von Mali Lošinj gelegen und bietet fast alles, was sich eine Yachtcrew wünscht. Die Bucht ist einfach anzusteuern, hat einen gut haltenden Grund, ist bei den vorherrschenden Winden aus nördlicher Richtung sicher und verfügt über eine gute, wenn auch teure Gastronomie. Die Ansteuerung kann westlich oder östlich der Insel Zabodaski mit seinem roten Leuchtturm erfolgen. Man ankert bei 4 bis 8 Metern Ankertiefe, idealerweise in der Mitte der Bucht. Bei Südwind ist die Bucht nicht geeignet. Dann weicht man besser auf die Bucht Liski aus.

[Bearbeiten] Uvala Liski

Koordinaten: 44° 35.70'N, 014° 23.00' E


Bei Südwind eine gut geschützte Bucht, bei nördlichen Winden aber ungeeignet. Die Ansteuerung ist einfach. Die Wassertiefe beträgt 3 bis 6 Meter. Es gibt ein Restaurant mit Dingisteg.

[Bearbeiten] Küste im Nordwesten

Auf dem Weg nach Norden gibt es einige weitere schöne Buchten, allerdings jeweils ohne Versorgung.

[Bearbeiten] Wetterinfos

[Bearbeiten] Bilder

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
In anderen Sprachen
Das entspannte Segel-Forum
SkipperGuide 
PHP PDF Generator | Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community