Alimia

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Blick vom Kastell nach Süden auf die Ankerbuchten (im Hintergrund Rhodos)

Alimia (auch Alimnia genannt, griech. Αλιμνιά) liegt westlich von Rhodos. Sie ist deutlich niedriger als die Nachbarinsel Chalki und wirkt dadurch lieblicher, trotz des geringen Bewuchs. Sie ist nicht bewohnt, ab und an wird sie von Fischern aufgesucht. Man findet hier eine ganze Reihe von inzwischen verfallenden Bebauungen unterschiedlichster Art, alle Zeugen ihrer jeweiligen Zeit. Die Insel mag interessant sein für Freunde von "lost places" oder für alle, die Abgeschiedenheit suchen. Keinerlei Versorgungsmöglichkeiten.

[Bearbeiten] Ansteuerung

Für die Ansteuerung der nach Südwesten offenen Ankerbuchten benötigt man wegen der vorgelagerten und teilweise überspülten Klippen Detailkarten (siehe auch die Beschreibung zu Chalki), von einem nächtlichen Anlaufen wird abgeraten.

Die Karte wird geladen …

[Bearbeiten] Liegeplätze

Koordinaten: 36° 15.7'N, 027° 41.9' E


Trotz der im Verhältnis zur Insel Chalki geringen Höhen ist man auch hier ausgeprägten Fallböen ausgesetzt. Je nach Wind und Schwell wählt man einen Liegeplatz am nördlichen Scheitel der einzigen zum Ankern brauchbaren Bucht oder in deren südöstlichen Einbuchtung. Der nur an wenigen Stellen mit Seegras bewachsene Grund hält gut.

[Mai 2001] Vor dem kleinen Anleger im Süden der Bucht ist eine Mooring mit schwimmender Landleine ausgebracht, vor allem aber ist der Ankergrund unrein durch ein kürzlich gesunkenes Schiff (geschätzter Abstand vom Anleger: weniger als 50 Meter).

[Bearbeiten] Tipps und Hinweise

  • Empfehlenswert ist der Aufstieg zu den Resten des kleinen Johanniterkastells, nicht weit von hier ist man an der höchsten Stelle der Insel. Der Weg geht über unbefestigte Pfade und ist anstrengend (Aufstieg in einer guten halben bis einer knappen ganzen Stunde), man wird belohnt mit wunderbaren Ausblicken hinüber nach Rhodos, Chalki und auf das Meer.
  • In der Nähe der in der Ankerbucht liegenden Kapelle findet man weitere zahlreiche, teils stark verfallene Gebäude, ehemalige Arbeitsstätten aus der neueren Zeit.
  • Im Süden der Insel kann man Reste von Kasernen aus der deutschen Besatzungszeit finden. Vorsicht sollte man hier wegen der baufälligen Decken von Kellerräumen und Zisternen walten lassen. Befremdlich wirken die noch aus damaliger Zeit erhaltenen Wandmalereien. Für weitere Hintergrundinformationen zu den Vorfällen während des zweiten Weltkriegs (z.B. Deportation der Inselbevölkerung) siehe den Wikipedia-Artikel.
  • Besonders am nördlichen Strand werden Unmengen an Unrat, Müll und Teer angeschwemmt, was erfreulicherweise vom ankernden Boot aus kaum auffällt.

[Bearbeiten] Weblinks

Bildbericht von Alimia

[Bearbeiten] Bildergalerie

Verwaltung
Social Net
Google AdWords
Das entspannte Segel-Forum
SkipperGuide 
PHP PDF Generator | Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community