Delos

aus SkipperGuide, dem Online-Revierführer über die Segelreviere der Welt.

Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Die Besuche auf dieser Insel liegen bereits eine geraume Zeit zurück. Eine Auffrischung der Informationen wäre wünschenswert!

Anlegestelle auf Delos; rechts das Zahlhäuschen

Delos (auch Dilos oder Δήλος) war in der Antike eines des wichtigsten religiösen und wirtschaftlichen Zentren, was Ursache für die Namensgebung der gesamten Inselgruppe der Kykladen war. Es ist nur schwer vorstellbar, wie auf diesem Eiland mehrere Tausend Menschen lebten, seit nunmehr fast zweitausend Jahren ist sie unbewohnt (mit Ausnahme der Wächter der Heiligtümer und deren Familien), und heute kahl und nahezu unbewachsen. Aus noch früherer Zeit kommt die Regelung, daß auf dieser Insel weder geboren noch gestorben werden darf - das mag durchaus auf Schwierigkeiten beim Zusammenleben so vieler Menschen hinweisen. Auch heutzutage erweisen sich die Regelungen als praktisch - nicht zuletzt spart es Wachpersonal, wenn nachmittags alle Leute von der Insel gescheucht werden.

Überhaupt ist es nicht ganz einfach, auf eigenem Kiel an diese Insel zu gelangen, da die einzige Anlegestelle den Ausflugsschiffen vorbehalten ist und das Anlanden in der Regel untersagt wird. Trotzdem ist es unbedingt einige Mühen wert, diese Zeugnisse einer vergangenen Zeit zu besichtigen.

Zuletzt besucht: Frühjahr 1998

Die Karte wird geladen …
Ankermöglichkeiten

[Bearbeiten] Anker- und Liegeplätze

Koordinaten: 37° 23.9'N, 025° 15.9' E


Die oben angegebenen Koordinaten beziehen sich auf die Anlegestelle, die zumindest in der Urlaubssaison vollständig für die Ausflugsschiffe freigehalten wird. Als Segler bleibt einem in der Regel nur einen Ankerplatz im Schutz der zwischen Delos und Rineia gelegenen kleinen Inselchen Remmati zu suchen, was in dieser oft starkwindigen Gegend nicht immer einfach ist. Der Ankergrund ist gut haltender Sand, wenn man einmal einen Fleck frei von Seegras gefunden hat. Bei nördlichen Winden liegt man meist neben der südlichen der beiden Remmati´s. Bei der Ansteuerung achte man auf die vorgelagerten Klippenfelder, der teilweise große Andrang an Ankerliegern und den naturgemäß recht souverän manövrierenden Ausflugsbooten und -schiffen erfordern dann einige Umsicht. Einmal vor Anker liegend - eine Ankerwache sei dringend empfohlen - kann man mit dem Beiboot zur Anlegestelle fahren und dort an der Kasse die weiteren "Formalitäten" erledigen.

Shuttleboote, die Passagiere von auf Reede liegenden Ausflugsschiffen an Land bringen, würden manchmal auch an eine Yacht längsseits kommen, wenn es gerade auf dem Weg liegt. Fragen kostet bekanntlich nix...

(Besucht 2015 bei Nordwind) Der Andrang im Juni war nicht sehr groß. Wir fanden einen passablen Ankerplatz bei 5 mtr. Tiefe südlich der Anlegestelle. Dort fanden sich auch noch andere Tagesbesucher mit ihren Yachten ein. Mit dem Beiboot kann man dann zur Anlegestelle fahren und dort den Eintritt (2015 5,-€) entrichten. Eine Ankerwache ist unbedingt erforderlich! [1]

[Bearbeiten] Tipps und Empfehlungen

Delos

Für einen Besuch mit an den Ausgrabungen interessierten Leuten kann man ruhig einen ganzen Tag einplanen: über Anfahrt und Suche eines Ankerplatzes wird ein Großteil des Vormittags vergehen. Bis 15:00 Uhr kann man die Insel erkunden, dann wird das Gelände geschlossen, auch Ankerlieger werden deutlich "von dannen komplimentiert". Es bietet sich nun an beispielsweise nach Mykonos zu fahren, oder einen geschützten Ankerplatz auf Rineia zu suchen, die man allesamt wegen der umliegenden Klippen nur bei Tageslicht ansteuern sollte.

[Bearbeiten] Weblinks

[Bearbeiten] Quellen

  1. Juni 2015 bei 5 Bft N (Rainer)
Verwaltung
Social Net
Google AdWords
Segelbekleidung, Ölzeug online kaufen
SkipperGuide 
PHP PDF Generator | Film Community | Segel-Blog kostenlos | Segel T-Shirts | Regatta T-Shirts | Segel Community